MSC Cruises Philanthropische Gesprächsrunde auf der Monaco Ocean Week

26. März 2024
Martina Sommerfeld
Die MSC Foundation unterstützt zusammen mit der UN sowie wissenschaftlichen, öffentlichen und privaten Partnern die Wiederherstellung und den Schutz von Korallenriffen.

Im Mittelpunkt des Engagements der MSC Foundation für den Schutz und die Wiederherstellung der Korallen stehen Meeresforschung, Bildung und öffentlich-private Partnerschaften

 

 

Pressemitteilung MSC Cruises München, Wien – 20.03.2024. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Monaco Ocean Week organisierte die MSC Foundation am 19. März gemeinsam mit der IUCN, der Velux Foundation und Filantropia Cortes Solari zum zweiten Mal eine Diskussionsrunde mit verschiedenen Interessenvertretern über die philanthropischen Möglichkeiten zum Schutz der Meere.

Nach der Eröffnungsrede seiner Durchlaucht, Fürst Albert II. von Monaco, zum Thema „Lokale Herausforderungen von nationaler Bedeutung“ erläuterte die MSC Foundation ihr Engagement für die Wiederherstellung und den Schutz von Korallenriffen auf den Bahamas im Rahmen ihres Super Coral Programms. Geschäftsführerin Daniela Picco betonte die Bedeutung der Partnerschaft mit Behörden, Hochschulen und der MSC Group sowie der langfristigen Investitionen in fundierte wissenschaftliche Studien für die Aufzucht der vom Aussterben bedrohten Elchgeweihkoralle. Die 100-prozentige Überlebensrate der gezüchteten Korallen nach einer Hitzewelle auf den Bahamas im Sommer 2023 ist ein vielversprechendes Zeichen für die thermische Belastbarkeit und gibt Hoffnung für die Korallenriffe in der Region.

„Als relativ junge Stiftung, die die maritime Geschichte und Erfahrung der MSC Group nutzen kann, ist es für uns wichtig, aktiv an den globalen Diskussionen zwischen lokalen und internationalen Experten, Wissenschaftlern, Behörden, Verbänden und dem Privatsektor mit einer offenen, experimentierfreudigen und diskutierbereiten Haltung teilzunehmen“, sagt Daniela Picco, Geschäftsführerin der MSC Foundation. „Die Stiftung hat sich vor einem Jahr mit der IUCN zusammengeschlossen, um die 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu unterstützen, die an der Analyse von weltweit über 850 Korallenarten beteiligt sind, die für die Aktualisierung der Roten Liste der gefährdeten Arten der IUCN erforderlich ist. Wir haben unser eigenes Programm auf den Bahamas, um auf nationaler Ebene Einfluss zu nehmen.“

Die MSC Foundation begann mit der Planungsphase ihres Super Coral Programms zur Wiederherstellung der Korallenriffe auf der Insel Ocean Cay im Jahr 2019, in dem MSC Cruises die Neugestaltung der Insel für Kreuzfahrtgäste abschloss. In Zusammenarbeit mit der Regierung der Bahamas, führenden Universitäten, Meereswissenschaftlern und Naturschützern hat MSC Cruises bei der Wiederherstellung des Ökosystems der Insel 7.500 Tonnen Metallschrott entfernt und fast 5.000 Bäume sowie 75.000 einheimische Pflanzen, Blumen und Sträucher gepflanzt.

„Ich habe die Verwandlung von Ocean Cay von einem Industriegelände in eine florierende Insel aus erster Hand miterlebt und mitgestaltet. Die ökologische Vision von MSC Cruises und das Engagement für die Einhaltung der Standards zur Wiederherstellung der Insel sind in der Region beispiellos“, sagte Dr. Owen O’Shea, Marine Programme & Research Manager der MSC Foundation. „Unser Super Coral Programme, das seit 2022 vor Ort umgesetzt wird, engagiert sich für die nächsten Generationen der Bahamaer und Meeresforscher rund um Ocean Cay. Die Ernennung von Ocean Cay zum ‚Hope Spot‘ durch Mission Blue und Dr. Sylvia Earle im Dezember 2022 ist ein bedeutender Erfolg.“

Unsere Ozeane liefern einen Großteil der von der Menschheit benötigten Nahrungsmittel, 50 Prozent des Sauerstoffs, den wir atmen, und regulieren unser Wetter und die Reaktion des Planeten auf den Klimawandel. Die vielfältigsten marinen Ökosysteme sind Korallenriffe, in denen mindestens 25 Prozent aller in unseren Ozeanen vorkommenden Arten leben. „Wir freuen uns, dass wir bei einigen genetisch veränderten Korallenpopulationen eine hohe Wärmeresistenz festgestellt haben, dass wir Techniken für die Aufzucht von Korallen auf offener See entwickelt haben und dass wir damit begonnen haben, Methoden für die Wiederansiedlung dieser Korallen in der freien Natur zu testen“, sagt Dr. David Smith, Professor für Meeresbiologie an der Universität Essex (UK) und Chief Scientific Advisor im Beirat der MSC Foundation.

Über die MSC Foundation

Die gemeinnützige MSC Foundation setzt das Engagement der MSC Group in den Bereichen Meeresschutz, humanitäre Hilfe und nachhaltige Entwicklung weltweit um. Dabei nutzt sie die globale Reichweite und das einzigartige maritime Knowhow des Unternehmens, um unseren blauen Planeten, seine Bewohner und unser gemeinsames kulturelles Erbe zu schützen und zu erhalten.

Die Stiftung konzentriert sich auf vier Bereiche – Umwelt, Unterstützung schutzbedürftiger Gemeinschaften, Bildung und Katastrophenhilfe – und fördert den Schutz und das nachhaltige Management von Ökosystemen.

Sie hilft gefährdeten Gesellschaftsgruppen auf der ganzen Welt, ihr Potenzial voll auszuschöpfen, indem sie qualitativ hochwertige, gerechte sowie inklusive Bildung fördert. Damit trägt sie dauerhaft für individuelle sowie gemeinschaftliche Entwicklung bei. Darüber hinaus leistet die Stiftung in Katastrophenfällen Soforthilfe für die betroffenen Bevölkerungsgruppen.

Zu diesem Zweck arbeitet die Stiftung unabhängig, kooperiert aber auch mit ausgewählten Partnern. Sie arbeitet unabhängig, indem sie das Knowhow der MSC Group in Sachen Konzeption und Umsetzung von Projekten sowie beim Transport zu den Gemeinden wirksam einsetzt. Sie mobilisiert finanzielle Mittel, die zur Unterstützung Tausender Menschen eingesetzt werden. Partner für Kooperationsprojekte werden auf der Basis bisher gemeinsam umgesetzter Projekte ausgewählt. Weitere Kriterien der Partnerwahl sind ihre innovative Herangehensweise sowie nachweisliche Erfolge bei der Projektsteuerung.

Bildquelle: MSC Cruises, Dr. Owen O’Shea erforscht die Korallenwelt rund um Ocean Cay

 

Weitere Nachrichten

24/7-Freecall 0800 444 30 44

Ausland +49(0)9905 403 85 15